„Immer auf  der Höhe!“

"Immer gut informiert."

NEWS

Aktuelles - teilweise auch zum Download

Buch "Verantwortlliche Elektrofachkraft"

Zweite, vollständig überarbeitete und start erweiterte Auflage ab 19. September 2016 im Handel

Ab 19. September 2016 ist die VDE-Schriftenreihe 135: "Anlagenbetreiber Elektrotechnik und verantwortliche Elektrofachkraft" neu im Handel erhältlich. Der Umfang ist von 230 auf 430 Seiten erweitert worden. Das Werk ist nun erstmals vollständig im Vierfarbdruck erschienen; der Ladenpreise beträgt 32 Euro.

Seit dem Erscheinen der ersten Auflage dieses Buches im Jahr 2011 sind fünf ereignisreiche Jahre wie im Flug vergangen: Das Thema „rechtssichere Organisation des Elektrobereichs“ hat bundesweit – insbesondere bei größeren Unternehmen und im Bereich der Öffentlichen Hand – erfreulicherweise an Bedeutung gewonnen, und viele Unternehmen haben die letzten Jahre in diesem Bereich deutliche Fortschritte erzielt. Der Begriff des Anlagenbetreibers Elektrotechnik ist neben der verantwortlichen Elektrofachkraft zur „festen Größe“ geworden. Die Verfasser halten den Begriff des Anlagenbetreibers Elektrotechnik für so wichtig, dass er eine Ergänzung des Buchtitels rechtfertigt.

Die Begriffe „verantwortliche Elektrofachkraft mit Betriebsteilleitung“ und „Anlagenbetreiber Elektrotechnik“ liegen inhaltlich sehr nah beieinander und lassen sich nur schwer „auseinanderdividieren“. Im vorliegenden Buch werden die beiden Begriffe von den Verfassern daher häufig sinngleich verwendet. In den Ausführungen im Buch ist dann manchmal nur von der verantwortlichen Elektrofachkraft und manchmal nur vom Anlagenbetreiber die Rede, obwohl der jeweilige andere Begriff ebenfalls zutreffend wäre und in der Regel auch mit gemeint ist. Wir haben uns für diese Vorgehensweise entschieden, weil die zu häufige Doppelnennung der beiden Begriffe die Lesbarkeit deutlich verschlechtern würde.

Trotz der gestiegenen Sensibilität der Unternehmen bezüglich der rechtssicheren Organisation des Elektrobereichs wissen die Autoren, dass die „Praktiker vor Ort“ noch immer vor konkreten (Akzeptanz-)Problemen stehen, was die Umsetzung mancher Anforderungen in der Praxis angeht. Daher wollen die Autoren mit der vorliegenden zweiten Auflage des Buches zu einer weiteren positiven Entwicklung in diesem Themenbereich beitragen.

Man sieht schon allein an der „Rückenstärke“ des Buches, dass es sich nicht nur um eine reine Aktualisierung und Durchsicht, sondern zusätzlich um eine deutliche inhaltliche Erweiterung handelt.Insbesondere die folgenden, praxisorientieren Themen wurden neu ins Buch aufgenommen:

  • Betreiberschaft im Bereich der Elektrotechnik,
  • Betriebsleitung gemäß Handwerksordnung,
  • Eintragung Handwerksrolle und Installateurverzeichnis,
  • Fremdfirmenmanagement,
  • Betriebssicherheitsverordnung,
  • Gefährdungsbeurteilungen,
  • Schaltgerätekombinationen,
  • Maschinenrichtlinie,
  • Niederspannungsrichtlinie.

Möge das Buch auch in der zweiten, erweiterten Auflage allen Lesern weiterhin eine gute und verlässliche Arbeits- und Argumentationshilfe sein.

"Save the date": 6. Expertennetzwerk für Elektroverantwortliche am 30. und 31. Mai 2017 in Heidelberg

Abendveranstaltung mit Besichtigung der Hochspannungsschaltanlagen der Stadtwerke Heidelberg Netze

Die Zusammenstellung der Vortragsthemen wird in den nächsten Monaten erfolgen und hier an dieser Stelle vorgestellt.

"Nachlese" zum 5. Expertennetzwerk für Elektroverantwortliche am 01. und 01. Juni 2016 in Frankfurt

Das 5. Expertennetzwerk welches das Haus der Technik in Kooperation mit Ensmann Consulting am Frankfurter Flughafen durchgeführt hat, war ein voller Erfolg.

Die Vorträge zur Delegation der Betreiberschaft haben gezeigt, dass dieses Thema „noch ganz am Anfang“ steht, aber viele Firmen diesen Weg beschreiten möchten, teilweise nur für elektrische Anlagen, teilweise für vollständige und komplexe Liegenschaften wie Forschungsgebäude oder Rechenzentren. Der Vortrag zur Betriebssicherheitsverordnung und der Vortrag zur Beschaffung im Bereich der Elektrotechnik haben deutlich gemacht, dass die staatlichen Regelwerke das Instrument der Gefährdungsbeurteilung als zentrales und wesentliches Element ansehen und den Arbeitgeber verpflichten die Systematik der Gefährdungsbeurteilung bereits im Beschaffungsprozess vom Arbeitsmitteln und Anlagen zu verankern.

Das Expertennetzwerk Elektrotechnik zeichnet sich auch dadurch aus, dass inzwischen ein Großteil der Tagungsteilnehmer die Veranstaltung als „festen Bestandteil“ in ihre Weiterbildungs- und Jahresveranstaltungsplanung einbauen und jedes Jahr die Veranstaltung besuchen, so dass man inzwischen nach der fünften Durchführung der Veranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes von einem „Netzwerk“ sprechen kann. Entsprechend aktiv und lebhaft war der Austausch in den Pausen und im Rahmen des gemeinsamen Abendessen. Ein unvergessliches Highlight war auch die individuelle Führung durch die Gepäckförderanlage des Frankfurter Flughafens Fraport. Weitere Information und Fotos gibt auf der separaten Homepage unter www.expertennetzwerk-elektrotechnik.de.

Neuer Fachbeitrag zur Thematik "Elektrofachkraft-Qualifikation" (Frühjahr 2016)

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten - "Geheimwaffe" gegen Fachkräftemangel?

Mit der zunehmenden Elektrifizierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche in den letzten Jahrzehnten sind – rechtlich im „grauen“ bis unzulässigen Bereich – elektrotechnische Tätigkeiten in allen Branchen zunehmend und immer wieder durch „Nicht-Elektrofachkräfte“ ausgeführt worden.

Die Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – je nach Quelle als „EFKfT“ oder „EFKffT“ (wie folgend verwendet) abgekürzt - ist eine in der jüngeren Zeit vermehrt auftretende Qualifikationsstufe innerhalb der Elektrotechnik. Ihren Ursprung findet die EFKffT in einer Änderung der Handwerksordnung im Jahr 1995, die es Handwerkern ermöglicht, bestimmte mit ihrem Gewerk in Zusammenhang stehende elektrotechnische Arbeiten ohne Einsatz eines „klassischen Elektrikers“ (mit-)auszuführen, damit so die Kundenfreundlichkeit und Flexibilität gestärkt und Aufträge aus einer Hand angeboten und ausgeführt werden können.

Der zu dieser Veröffentlichung gehörende Fachartikel enthält zu diesem spannenden Thema weitere Informationen.

Der vollständige Fachbeitrag zur Elektrofachkraft-Qualifikation ist hier oder im Bereich Publikationen / Fachbeiträge verfügbar und herunterladbar.

Neuer Fachbeitrag zur Betriebssicherheitsverordnung 2015

Erster Überblick und Auswirkungen im Bereich der Elektrotechnik

Der Fachartikel zur novellierten und am 01. Juni 2015 in Kraft getretenen Betriebssicherheitsverordnung stellt die wichtigsten Änderungen der Betriebssicherheitsverordnung vom 01.06.2015 gegenüber der Betriebssicherheitsverordnung 2002 im Bereich der Elektrotechnik gegenüber.

Nach mehrjähriger Ausarbeitungszeit und allein 89 vom Bundesrat eingebrachten Änderungswünschen ist die neue Betriebssicherheitsverordnung am 1. Juni 2015 in Kraft getreten. Ursprünglich war sie bereits zum 1. Januar 2015 erwartet worden.

Als kurze Zusammenfassung lässt sich festhalten: Bewährtes ist erhalten geblieben, Neues ist hinzugekommen. Auf den gesamten Geltungsbereich betrachtet, ist insgesamt ein sehr vorzeigbares Ergebnis herausgekommen, aber den für die Elektrotechnik erhofften „Durchbruch“ hat es jedoch nicht gegeben:

So bleibt es weiterhin beim „parallelen Nebeneinander“ von elektrischen Arbeitsmitteln einerseits und elektrischer Gebäudeinstallation andererseits. Für die Sicherheit letzterer muss nach wie vor die Arbeitsstättenverordnung herangezogen werden, deren Novellierung dem Vernehmen nach aber zunächst in die Ferne gerückt ist.

Der vollständige Fachbeitrag zur Betriebssicherheitsverordnung 2015 ist im Bereich Publikationen verfügbar und herunterladbar.

"Repair-Cafés" - Informationen zu einem rechtlich schwierigen Bereich

Ehrenamtlich tätige Personen helfen unter anderem bei der Reparatur von elektrischen Geräten

 

Reparatur Cafes sind eine gute Idee und die Hilfe zur Selbsthilfe ist insbesondere in der heutigen Zeit ehrwürdig.

Aber es gilt auch, dass die Ausübung eines Ehrenamts im Zweifelsfall Haftungsfolgen nach sich ziehen kann.

Deshalb ist es wichtig, dass die Reparaturen unter Aufsicht von Fachleuten stattfinden und es klare Regeln gibt.

Ein kurzes schriftliches Interview zu dem Thema ist hier auf dieser Seite herunterladbar.

Weitere Informationen zum Thema gibt es beispielsweise direkt auf der Homepage des Repair-Café Stuttgart.

 

"Save the date": 5. Expertennetzwerk für Elektroverantwortliche am 01. und 02. Juni 2016

Tagungsort Frankfurt Flughafen - mit Flughafenbesichtigung

Nach der erfolgreichen Durchführung des 4. Expertennetzwerks für Elektroverantwortliche planen das HAUS DER TECHNIK und ENSMANN CONSULTING nun bereits der Termin für die Veranstaltung im nächsten Jahr.

Eine konkrete Tagungs- und Themengliederung gibt es noch nicht, aber es werden voraussichtlich folgende Themen behandelt werden:

  • Rechtssichere Organisation
  • Neues zur Betreiberschaft elektrischer Anlagen
  • Netzformen, zentraler Erdungspunkt und Potentialausgleich
  • Arbeiten unter Spannung
  • Fachkräfte für Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen
  • Abgrenzung von IT-Sicherheit und technischer Sicherheit (IT „gräbt“ sich immer weiter in die Technik ein)
  • RCD-Typen allgemein und speziell deren Prüfung

Im Rahmen der Abendveranstaltung werden Besichtigungen des Flughafens FRAPORT und der Gepäckförderanlage des FRAPORTS angeboten.

4. Expertennetzwerk Elektroverantwortliche am 12.+13.05.2015 in Köln

mit Technik-Besichtigung im Druckzentrum des DuMont-Schauberg Verlags

Der inhaltliche Rahmen richtet sich - wie immer - an verantwortliche Elektrofachkräfte und deckt ein weites Spektrum ab. Die diesjährigen Themenschwerpunkte sind:

Persönliche Schutzausrüstung gegen Störlichtbögen, Unternehmerhaftung, Betreiberpflichten, rechtssichere Elektro-Organisation in der Praxis, feuergefährdete Betriebsstätten, Ertüchtigung und Nachrüstungen an bestehenden elektrischen Anlagen

Die Veranstaltung findet im Hotel Mondial unmittelbar am Kölner Hauptbahnhof statt.  

Im Anschluss an den ersten Tagungstag findet ein gemeinsames Abendessen in einem Brauhaus in der Kölner Altstadt statt, das mit gemütlichem Zusammensein aller Teilnehmer und Referenten mündet.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Ihnen zudem am Abend des ersten Veranstaltungstages ein „Blick hinter die Kulissen“ des Druckzentrums des Verlags M. DuMont Schauberg GmbH & Co. KG (ab 22 Uhr) gewährt. Als etablierte Großdruckerei für den Kölner Stadtanzeiger, die Kölnischer Rundschau und den Kölner Express verfügt das Druckzentrum des Verlags M. DuMont Schauberg GmbH & Co. KG über umfangreiche elektrotechnische Anlagen und Einrichtungen.

Alle weiteren Details enthält die downloadbare Datei mit dem vollständigen Tagungsprogramm.

3. Expertennetzwerk Elektroverantwortliche am 13.+14.05.2014 in Frankfurt

mit Technik-Besichtigung bei der Messe Frankfurt

Der inhaltliche Rahmen richtet sich wie immer an verantwortliche Elektrofachkräfte und deckt ein weites Spektrum ab. Der diesjährige Schwerpunkt liegt auf dem Bereich der Gefährdungsbeurteilung im Bereich ortsveränderlicher und ortsfester elektrischer Anlagen.

 

Abgerundet wird die zweitägige Veranstaltung (von Mittag bis Mittag) am Abend des ersten Tages durch eine Besichtung der Technik-Bereiche des internationalen Messestandorts Messe Frankfurt Venue GmbH und einem anschließenden Abendessen für Teilnehmer und Referenten.

Alle weiteren Details enthält die downloadbare Datei mit dem vollständigen Tagungsprogramm.

Nachtrag:

Die Veranstaltung wurde mit 64 Teilnehmern erfolgreich durchgeführt. Hochkarätige Vorträge aus dem technischen und dem juristischen Bereich ergänzten einander. Die Besichtigung der umfangreichen elektro- und klimatechnischen Einrichtungen und die Abendveranstaltung im Restaurant MainNizza am Mainufer rundeten die Veranstaltung gelungen ab. 

Provadis Elektrosicherheits-Forum im Industriepark Hoechst

Eintages-Veranstaltung zu interessanten Themen mit interessanten Referenten...

Aus der Praxis für die Praxis – Fachtagung der Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH in Kooperation mit dem Beratungshaus Ensmann Consulting zur rechtssicheren Organisation und zur Sicherheit im elektrotechnischen Bereich beim Errichten, Betreiben und Instandhalten von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 02. April 2014 in Frankfurt am Main statt. Alle weiteren Informationen finden Sie im downloadbaren Flyer.

Nachtrag:

Die Veranstaltung wurde mit über 40 Teilnehmern erfolgreich durchgeführt. Der Weiterbildungsanbieter auf dem Gelände des Industriepark Höchst in Frankfurt hat folgendes Feedback zu der Veranstaltung auf der Provadis-Homepage veröffentlicht. Alternativ können Sie die Veröffentlichung über diesen Link als Datei abrufen.

Neues Seminar im Programm: Gefährdungsbeurteilungen im Bereich der Elektrotechnik

Grundlagen der Thematik im Bereich elektrischer Anlagen und Betriebsmittel: Strukturierung, Zuständigkeiten, Verfahren, praktische Umsetzung

Der Begriff „Gefährdungsbeurteilung“ ist seit einigen Jahren in aller Munde. Da hinter steht die Verpflichtung des Arbeitgebers für die Beschäftigten sichere Arbeitsverhältnisse mit ge-ringstmöglichen Restrisiken zu schaffen. Der Gesetzgeber beschreibt aus seiner Sicht erfor-derlicher Schutzziele, die der Arbeitgeber auf seine konkreten betrieblichen Verhältnisse übertragen muss. Im Rahmen eines echten Leitbildwechsels im Arbeitsschutz hat das In-strument der Gefährdungsbeurteilung in der jüngeren Vergangenheit eine wesentliche Be-deutung erhalten. Letztlich müssen sich alle Unternehmen mit der Thematik auseinanderset-zen und die Tätigkeiten der Beschäftigten und der den Beschäftigten zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel und jeweiligen Arbeitsumgebungen auf ihr Gefährdungspotential hin bewerten. Anschließend müssen die Vorgesetzen gefährdungsmindernde Maßnahmen umsetzen, diese auf Wirksamkeit überprüfen und nicht zuletzt den gesamten Prozess in geeigneter Weise dokumentieren. Im Bereich elektrischer Anlagen und Geräte können neben vielfältigen anderen Gefährdun-gen natürlich auch elektrische Gefährdungen, wie beispielsweise Körperdurchströmung oder Lichtbogenbildung, auftreten. Diese gilt zum Schutze der Beschäftigten zu identifizieren und durch wirksame Maßnahmen so weit wie möglich zu reduzieren.

Veranstaltungsankündigung: Expertennetzwerk für verantwortliche im Elektrobereich am 22. und 23. April 2013 in Essen - mit Besichtigung des Briefverteilszentrums Essen der Deutschen Post AG

Tagung zu Recht, Organisation, Anlagenbetrieb und Prüfmanagement im Elektrobereich

Die Schwerpunkte in diesem Jahr sind:

Rechtssichere Organisation und Verantwortlichkeiten, Fremdfirmenmanagement, Bestandsschutz, Betrieb elektrischer Anlagen, Prüfmanagementsystem, Verantwortung in angemieteten Betriebsstätten, Arbeitserlaubniserteilung und Freigabeverfahren, Schaltberechtigungskonzept und Erteilung der Schaltberechtigung.

Ziel der Tagung ist, sowohl dem Vorgesetzen als auch dem betrieblichen Praktiker den aktuellen rechtlichen und organisatorischen im Verantwortungsbereich Elektrotechnik näher zu bringen. Zudem erhalten die Tagungsteilnehmer konkrete praktische Tipps und Handlungsvorschläge für die praktische Umsetzung in ihren Unternehmen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen intensiven Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander sowie mit den sachkundigen Referenten.

 

Das ausführliche Programm, Termine, Preise und weitere Information finden Sie als Download hier auf dieser Seite und auf der Homepage des Veranstalters Haus der Technik e.V. (HdT).

Veranstaltungsankündigung: Expertennetzwerk für Verantwortliche im Elektrobereich am 22. und 23. Mai 2012 im Westfalenstadion in Dortmund

Tagung zu Recht, Organisation, Anlagenbetrieb und Prüfmanagement im Elektrobereich

Ziel der Tagung ist, sowohl dem Vorgesetzen als auch dem betrieblichen Praktiker den aktuellen rechtlichen und organisatorischen im Verantwortungsbereich Elektrotechnik näher zu bringen. Zudem erhalten die Tagungsteilnehmer konkrete praktische Tipps und Handlungsvorschläge für die praktische Umsetzung in ihren Unternehmen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen intensiven Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander sowie mit den sachkundigen Referenten.

Diese Veranstaltung richtet sich an Elektrofachkräfte und verantwortliche Elektrofachkräfte sowohl aus kleinen und mittleren Unternehmen wie auch aus Konzernen sämtlicher Branchen, die Leitungsfunktionen im elektrotechnischen Bereich übernommen haben oder künftig übernehmen sollen. Auch für Anlagenverantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsingenieure sowie Unternehmer und Geschäftsführer enthält es nützliche Informationen und Hintergrundwissen.

Das ausführliche Programm, Termine, Preise und weitere Information finden Sie als Download hier auf dieser Seite und auf der Homepage des Veranstalters Haus der Technik Essen e.V. (HdT).

Mitarbeiter zur Verstärkung des Ensmann-Consulting-Teams gesucht!

Zur Unterstützung des Ensmann-Consulting-Teams suchen wir zum nächstmöglichen Termin einen persönlich und fachlich kompetenten Unternehmensberater und Dozenten (m/w). Der Stelleninhaber hat idealerweise das Studium der Elektrotechnik, vorzugsweise die Fachrichtung Elektrische Energietechnik, eine Techniker- oder Meisterausbildung im Elektrobereich mit gutem Abschluss absolviert. Wir suchen einen praxiserfahrenen Generalisten mit ausgeprägtem Gestaltungswillen, der unser Team unterstützt. Weitere Informationen und die Stellenausschreibung als pdf-Datei finden Sie in der Rubrik "Wir suchen Verstärkung".

Neuer Fachbeitrag herunterladbar: Erlangung und Erhalt der Elektrofachkraft-Qualifikation

- Mythen und Fakten zu einem viel diskutierten Thema -

In der Praxis herrscht bei Führungskräften und selbst bei verantwortlichen Elektrofachkräften eine große Unsicherheit, unter welchen Umständen Mitarbeiter - mit oder ohne absolvierte Elektro-Ausbildung - als Elektrofachkraft einzustufen sind.

Dieser Fachbeitrag beschäftigt sich ausführlich mit dem Begriff der Elektrofachkraft und seiner Bedeutung. Im Bereich der Erlangung und des Erhalts der Fachkunde im Bereich der Elektrotechnik gibt es verschiedenste Aspekte, die beachtet werden sollten, wenn man eine möglichst rechtssichere Betriebsorganisation anstrebt. Die Diskussion wird in den Betrieben häufig nur an der Oberfläche geführt, Begriffe unscharf verwendet und verschiedenste Aspekte häufig „in einen Topf geworfen“.

Häufig anzutreffenden Fehleinschätzungen – oder anders formuliert: „Die größten Irrtümer zum Thema Elektrofachkraft-Qualifikation“:

  • „Der Mitarbeiter hat doch mal Starkstromelektriker gelernt, der muss das doch können!“
  • „Jeder Mitarbeiter mit elektrotechnischer Berufsausbildung ist grundsätzlich Elektrofachkraft!“
  • „Ein Mitarbeiter ohne elektrotechnische Berufsausbildung im klassischen Sinne kann nie Elektrofachkraft sein – und der Mechatroniker schon gar nicht!“
  • „Es ist unnötig Elektrofachkräfte schriftlich zu bestellen, die haben ihren Beruf doch gelernt und sind somit Elektrofachkräfte!“
  • „Unsere Mitarbeiter im Elektrobereich sind so qualifiziert, dass jeder Mitarbeiter alle vorkommenden elektrotechnischen Tätigkeiten verrichten kann!“


Die inhaltlichen Aussagen der „Hitliste der Irrtümer“ werden beim einen oder anderen Leser zu spontaner Ablehnung (wünschenswert…) oder zu spontaner Zustimmung (nicht wünschenswert…) führen. Insbesondere Letztere sollten unbedingt weiterlesen und die Ausführungen und Argumente des Beitrags auf sich wirken lassen.

VDE-Schriftenreihe 135 "Die verantwortliche Elektrofachkraft" veröffentlicht

Ralf Ensmann hat als Herausgeber und Autor mit den Mitautoren Stefan Euler und Claus Eber im Februar 2011 im VDE Verlag die VDE-Schriftenreihe 135 veröffentlicht. Es ist in der Breite und Tiefe das einzige Werk zur rechtssicheren Organisation des elektrotechnischen Betriebsteils.

Zum Buch

Alle Unternehmen, die elektrotechnische Einrichtungen planen, errichten, betreiben oder instand halten, sind gut beraten, wenn sie eine verantwortliche Elektrofachkraft bestellen. In der betrieblichen Praxis vieler Unternehmen ist es häufig so, dass der Unternehmer bzw. die Führungskräfte keine Elektrofachkräfte sind und deshalb die Fach- und Führungsverantwortung für den Elektrobereich nicht selbst übernehmen können. In diesem Fall kann und sollte eine verantwortliche Elektrofachkraft vom Unternehmer mit der Leitung des elektrotechnischen Betriebs oder Betriebsteils betraut werden. Die Notwendigkeit, eine oder mehrere verantwortliche Elektrofachkräfte zu beauftragen, um den elektrotechnischen Unternehmensbereich rechtssicher zu organisieren, wird von den Autoren deutlich herausgearbeitet. Das Buch erläutert die juristischen und fachpraktischen Grundlagen der Organisation des elektrotechnischen Betriebsteils und vermittelt zudem konkrete, in der betrieblichen Praxis erprobte Arbeitshilfen für die praktische Umsetzung.

Interessentenkreis

Dieses Buch ist genau der richtige Ratgeber für Elektrofachkräfte und verantwortliche Elektrofachkräfte sowohl aus kleinen und mittleren Unternehmen wie auch aus Konzernen sämtlicher Branchen, die Leitungsfunktionen im elektrotechnischen Bereich übernommen haben oder künftig übernehmen sollen. Auch für Anlagenverantwortliche, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsingenieure sowie Unternehmer und Geschäftsführer enthält es nützliche Informationen und Hintergrundwissen. Praxistipps zum Thema „Verantwortung im Elektrobereich“ runden das Werk ab.

Bezugsquellen

Das Buch ist für 24 Euro über den Buchhandel oder direkt über den VDE Verlag zu beziehen (2011, 232 Seiten, DIN A5, kartoniert, ISBN 978-3-8007-3149-7)

Ensmann Consulting mit neuer Präsenz im Internet vertreten

Die alte Homepage von Ensmann Consulting hat rund 13 Jahre zuverlässig ihren Dienst verrichtet, war aber dann doch designmäßig und programmiertechnisch ein „Auslaufmodell“, so dass eine komplette Erneuerung erforderlich war.

In den letzten Monaten hat Ensmann Consulting mit tatkräftiger und professioneller Unterstützung der Firma "Göken etc." den Firmeninternetauftritt umfassend erneuert und ab Anfang Mai 2011 der Internet-Öffentlichkeit zugänglich gemacht.