„Lassen Sie uns die Fragen stellen - bevor Sie ein Richter stellt.

„Lassen Sie uns die Fragen stellen
- bevor sie ein Richter stellt.“

Gefährdungs-beurteilung

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNGEN IN DER ELEKTROTECHNIK

Gefärdungsbeurteilungen sind seit jehher Instrument im Arbeitsschutz, auch wenn sie in der Vergangenheit nicht immer so bezeichnet wurden. Seit Mitte der 1990er Jahre ist nun auch der Begriff "Gefährdungsbeurteilung" in der deutschen Gesetzgebung an verschiedensten Stellen verankert. Zur Routine sind sie deswegen bis heute aber noch längst nicht geworden. Im Gegenteil: Nur ein Bruchteil der Betriebe verfügt über vorschriftsmäßige Gefährdungsbeurteilungen. Dies trifft neben vielen anderen Unternehmensbereichen auch insbesondere den Bereich in der Elektrotechnik.

Die Rahmenbedingungen sind eindeutig: Insbesondere Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung verpflichten Arbeitgeber zu Erstellung sogenannter Gefährdungsbeurteilungen. Paragraf 5 des Arbeitsschutzgesetzes und Paragraf 3 der Betriebssicherheitsverordnung regeln die Pflichten der Arbeitgeber unmissverständlich. Demnach sind Gefährdungen am Arbeitsplatz – z.B. durch die Nutzung notwendiger Arbeitsmittel – zu erfassen. Neben der reinen Gefährdungsbeurteilung müssen effektive Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten bestimmt und umgesetzt werden. Größte Herausforderung für die Unternehmen ist oftmals die vom Gesetzgeber beschriebenen Schutzziele auf die konkreten Verhältnisse vor Ort zu übertragen.

Die Veränderungen der zurückliegenden Jahre haben zu einem Wechsel des Leitbilds geführt. In der Folge ist auch der Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik eine wesentliche Bedeutung zugekommen. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik ist für den Arbeitgeber zu einer unumgänglichen Pflichtaufgabe geworden. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass Arbeitsplätze im Bereich der Elektrotechnik ein erhöhtes Risikopotenzial aufweisen, sollten die Arbeitgeber drei zentrale Teilbereiche auf ihr jeweiliges Gefährdungspotenzial hin bewerten:

  • Tätigkeiten der Beschäftigten im Elektrobereich
    (Errichtung, Wartung, Instandhaltung etc.)
  • Arbeitsmittel
    (elektrische Geräte)
  • Arbeitsumgebungen im Elektrobereich
    (abgeschlossene elektrische Betriebsstätten wie Verteilungen, Schaltanlagen etc.)